Anikó Merten M.A.

Dipl. Ing. Niloufar Tajeri

n.kirn-tajeri(at)tu-braunschweig.de

Tel. 0531-391-2342

Sprechzeiten nach Vereinbarung

Niloufar Tajeri lebt und arbeitet in Berlin. Sie studierte Architektur in Karlsruhe und arbeitete in Kabul und Herat, Rotterdam und Amsterdam sowie in Dubai. Sie unterrichtete am Fachgebiet Bauplanung, Institut Entwerfen, Kunst und Theorie am KIT (2013-2016), wo sie über das Thema minimalinvasive, wohntypologische Transformation von Wohnanlagen aus der Nachkriegszeit forschte und lehrte. 2015-2016 war sie Stipendiatin der Akademie Schloss Solitude. Seit 2015 forscht sie zusammen mit dem Politik- und Kulturwissenschaftler Dr. Gal Kirn über das Thema urban riots im Zusammenhang mit Erinnerungspolitik und Repräsentation in postkolonialen Kontexten sowie neoliberalem Urbanismus. Ihre Ausstellung "Thinking a Monument to (Sub)Urban Riots" wurde in Stuttgart, Ljubljana und Gorizia gezeigt. Mit Gal Kirn und der Kuratorin Natasha Ginwala kuratierte sie das zweitägige Symposium "Riots: Dissent and Spectres, Control and Ruptures" in Berlin. Eine gemeinsame Publikation zum Thema wird voraussichtlich Anfang 2020 erscheinen.

Seit 2017 arbeitet sie als wissenschafltiche Mitarbeiterin am Institut für Geschichte und Theorie der Architektur und Stadt an der TU Braunschweig. In ihrer Dissertation über die Wohnanlage Pallasseum (Sozialpalast) von Jürgen Sawade in Berlin-Schöneberg (1974-77) beschäftigt sie sich mit dem Einfluss unterschiedlicher Akteure (Bauherren/Eigentümer, wohnwirtschaftlicher und stadtpolitischer Behörden, Bewohnerschaft, Zivilgesellschaft etc.) auf die Formgebung in der Entwurfsphase (1970er), auf Wahrnehmung und Reproduktion/Instandhaltung in einer Phase wohnwirtschaftlicher Umbrüche (1980er und 1990er), sowie auf Transformationen in der aktuellen Phase der Voll- und teilweise Überbelegung (seit 2000).

Daten

1999 - 2006

Architekturstudium an der Universität Karlsruhe (TH), Karlsruher Institut für Technologie (KIT)

Diplomarbeit "Futurismus in Como" bei Prof. Walter Nägeli (Bauplanung und Entwerfen) und Prof. Alex Wall (Städtebau und Entwerfen)

2007 - 2008

redaktionelle Mitarbeit, Volume Magazine, Archis Foundation, Amsterdam

2007

Forschungsassistenz, Netherlands Architecture Institute (NAi), Het Nieuwe Instituut (HNI), Rotterdam

2008 - 2009

Projektassistenz Kulturmanagement Internationale Kulturprojekte, Dubai Culture & Arts Authority, Dubai

2010 - 2013

Ausstellungsgestaltung, Konzeptentwicklung und Projektleitung, onlab, Berlin

2013

Projektleitung und redaktionelle Mitarbeit, ARCH+, Berlin

2013 - 2016 

wissenschaftliche Mitarbeiterin am Fachgebiet Bauplanung und Entwerfen, Prof. Walter Nägeli, Institut Entwerfen, Kunst und Theorie, Karlsruher Institut für Technologie (KIT)

2015 - 2016

Stipendium Sparte Architektur, Akademie Schloss Solitude, Stuttgart
Projekt: "Thinking a Monument to Sub/Urban Riots", Juror: Eyal Weizman

seit Juni 2017

wissenschaftliche Mitarbeiterin am Fachgebiet Geschichte und Theorie der Architektur und Stadt, gtas, Department Architektur, TU Braunschweig

Veröffentlichungen

Herausgeberschaften

Kleine Eingriffe. Neues Wohnen im Bestand der Nachkriegsmoderne, Hg. mit Walter Nägeli. Basel: Birkhäuser Verlag, 2016.

Kabul - Secure City, Public City, Hg. mit Lilet Breddels, Arjen Oosterman, Christian Ernsten. Amsterdam: Archis Foundation, 2008.


Veröffentlichungen (Auswahl)

"Subtraktion. Momente der Vergemeinschaftung im Großwohnungsbau", in: An Atlas of Commoning. Orte des Gemeinschaffens, ARCH+ 232, Berlin: 2018.

"Fast unsichtbar. Das wie ist im Umbau der Wohnanlagen der Nachkriegszeit entscheidend", in: Living the Region: Rhein-Main - die Region leben. Die Neugestaltung einer Metropolregion, Christian Holl, Felix Nowak, Kai Vöckler, Peter Cachola Schmal (Hg.), Tübingen/Berlin: 2018.

"Die Kleinen Eingriffe und die Wohnungsfrage", in: Kleine Eingriffe. Neues Wohnen im Bestand der Nachkriegsmoderne, Walter Nägeli, Niloufar Tajeri (Hg.), Birkhäuser Verlag: Basel, 2016.

"Transformierte Moderne, kollektive Moderne. Vom räumlichen zum wohnpolitischen Entwerfen im Umgang mit dem Bestand", in: Kleine Eingriffe. Neues Wohnen im Bestand der Nachkriegsmoderne, Walter Nägeli, Niloufar Tajeri (Hg.), Birkhäuser Verlag: Basel, 2016.

"Notes on the Archive of Dissent: Monument to Sub/Urban Riots", mit Gal Kirn, in: Performing the Museum, Aleksandra Sekulic und Dusan Grlja (Hg.), Museum of Contemporary Art Vojvodina: Novi Sad, 2016.    

"Wiedervereinigte Nachkriegsmoderne - die Ausstellung 'Radikal Modern' in der Berlinischen Galerie", in: Henri Lefebvre und das Recht auf Stadt, dérive #60: Wien, 2015.

"Forensis is Forensics where there is no law", interview mit Eyal Weizman und Anselm Franke, in: Mute Magazine, Dezember 2014.

"Eine Produktive Fiktion - Team 10 East", in: Urbanes Labor Ruhr, dérive #58: Wien, 2014.

"Forensis - Ästhetik der politischen Einmischung", in: Get Real! Die Wirklichkeit der Architektur, ARCH+ 217: Berlin, 2014.

"Making-of. Infografik und die neue Rolle des Gestalters", in: Schaubilder, Bielefelder Kunstverein, Sternberg Press: Berlin, 2013.

"Tehran Turning - Beyond Rigid Planning and Failed Deregulation", Netherlands Architecture Institute, Dezember 2012.

"Towards Non-Destructive Aid", in: Cities Unbuilt, Volume Magazine #11: Amsterdam, 2007.     


Ausstellungen

"Thinking a Monument to Sub/Urban Riots", in Zusammenarbeit mit Gal Kirn, Akademie Schloss Solitude, Stuttgart, Jan-März 2016; Museum of Contemporary Art Metelkova, Ljubljana, November 2016; Pixxelpoint Festival of Contemporary Art Practices, Nova Gorica, Dezember 2016.

"All that is Solid", gtas in Zusammenarbeit mit dem IAK (Prof. Folke Köbberling), Aquarium, Rundgang des Department Architektur, Juli 2018.