1972 (or thereabouts) - Zwischen Scheitern, Abriss und Verteidigung des Massenwohnungsbaus

Performance Kunst

Seminar A3 + M1/2 + SD

Dipl. Ing. Niloufar Tajeri





 

"Modern architecture died in St Louis, Missouri on July 15, 1972, at 3.32pm (or thereabouts)" schrieb Charles Jencks 1977 polemisch über die Sprengung der Wohnanlage Pruitt-Igoe und trug damit zur negativen Wahrnehmung des sozialen Wohnungsbaus sowie zu einer Abkehr von den wissenschaftlichen und typologischen Prinzipien der Moderne bei. Der Polemik lag die Ansicht zugrunde, avantgardistische Architektur sei mit sozialer und gesellschaftlicher Verantwortung nicht vereinbar, sie könne nur scheitern.

Diese Sichtweise wird heute hinterfragt: ForscherInnen, FilmemacherInnen und KünstlerInnen haben einen differenzierten Blick auf die Geschehnisse in St Louis geworfen und die Ungenauigkeiten Jencks, die in seiner Aussage "or thereabouts" zum Ausdruck kommen, entmystifiziert. Mithilfe dieser neuen Arbeiten werden wir uns der Aufgabe widmen, Jencks architekturhistorische Mythenbildung zu dekonstruieren. Neben der theoretischen Auseinandersetzung mit den Themen Massenwohnungsbau und Abriss/Sprengung/Zerstörung werden wir kollektiv an der Formulierung/Visualisierung einer entgegensetzten Polemik arbeiten.

Wir werden untersuchen, wie sich der Paradigmenwechsel der 1970er Jahre negativ auf Wahrnehmung und Realität sozialer Wohnungsbauten auswirkte. Heute hingegen wird der soziale Wohnungsbau aufgrund der akuten Wohnungsknappheit in den Großstädten wieder verteidigt und gefordert. Hierzu werden wir uns mit Beispielen des modernen Massenwohnungsbaus in Europa auseinandersetzen und die Abrissmaßnahmen des Stufenhochhauses von Paul Baumgarten in Wolfsburg/Detmerode begleiten.

Bereitschaft zur Lektüre wissenschaftlicher Texte (auch in Englisch)

 

zweiwöchentlich, montags, 11.00-13.00 Uhr, Seminarraum gtas
Einführungsveranstaltung am 23. Oktober 2017
Ganztägige Exkursion nach Wolfsburg Detmerode am 6. November 2017

 

Voraussetzung:
Abschluss des Moduls "Geschichte und Theorie 1" oder "Geschichte und Theorie 2"
Die Teilnahme am Workshop "Wissenschaftliches Arbeiten für Architekturstudierende" ist bei Belegung des Seminars Pflicht.

Teilnahmeempfehlung:
Das Department Architektur hat einen Leitfaden zum wissenschaftlichen Arbeiten erstellt. Der Inhalt dieses Leitfadens wird den Studierenden innerhalb der A3 Seminare vermittelt. Darüber hinaus bietet das Informationskompetenz-Projekt der UB eine Blockveranstaltung mit dem Titel "Wissenschaftliches Arbeiten für Architektur-Studierende" an. Diese Veranstaltung ist integraler Bestandteil aller A3 Seminare des gtas und des Instituts für Baugeschichte. Der Workload entspricht einem Leistungspunkt (1 LP) innerhalb des A3 Moduls.