Werkstattgebäude VIII, Franke & Heidecke (Rolleiflex), Braunschweig, 1955-56 [Heinrich Heidersberger/ARTUR]

DOKTORANDENKOLLOQUIUM

Termine: werden bekannt gegeben | Ort: Seminarraum gtas

Als Forum des wissenschaftlichen Austausches und des akademischen Disputes ist das Doktorandenkolloquium integraler Bestandteil der Forschung am Fachgebiet gtas. Die Veranstaltungen bieten einen curricularen Rahmen für die postgraduale Weiterbildung der Doktoranden. Das Kolloquium ist auch für interessierte Studierende höheren Semesters zugänglich, die sich mit aktuellen Themen und Methoden wissenschaftlichen Arbeitens vertraut machen wollen.

Die grundsätzlich trans- und interdisziplinäre Ausrichtung des Fachgebietes, die sich in den Ansätzen der Forschungsarbeiten im einzelnen und in der Summe widerspiegelt, prägt wesentlich den Diskurs im Kolloquium, der unterschiedlichste kulturwissenschaftliche Felder berührt.


Teilnehmer

Arne Herbote:

Carl Benscheidt: Auf der Suche nach einer idealen Fabrik. Zur Bedeutung von Lebensreform und Modernisierung für den Unternehmer und Bauherren des Fagus-Werks. (Arbeitstitel).
Betreuung: Prof. Dr. Karin Wilhelm, TU Braunschweig. 

Nikolai Brandes:

Late Modernism in Mozambique, 1960-1990. (Arbeitstitel).
Betreuung: Prof. Dr. Kerstin Pinther, Freie Universität Berlin/Ludwig-Maximilians-Universität München. Institutionelle Anbindung: Kunsthistorisches Institut, Freie Universität Berlin.

Anikó Merten:

Ikonographie der Demokratie unter besonderer Berücksichtigung des Raumgreifenden und der Raumbesetzung am Beispiel postsozialistischer Staaten
Betreuung: Prof. Dr. Michael Mönninger, Institut für Kunstwissenschaft, Hochschule für Bildende Künste Braunschweig.