Vorlesung Geschichte und Theorie der Architektur und Stadt I

Dr. Martin Peschken

 

Literaturliste (download) wird laufend ergänzt
Ort: SN 23.1
mittwochs 15-16.30 Uhr

Was ist eigentlich "die Moderne" im Feld der Architektur? Wann hat sie begonnen? Was zeichnet sie im Gegensatz zum Bauen in früheren Zeiten aus? Gehört die zeitgenössische Architekturproduktion noch dazu? - Gegenstand der Vorlesung des Studienjahrs 2013/14 ist die Entwicklung der Architektur im 19. und 20. Jahrhundert bis hin zur Gegenwart. Denn was man gemeinhin seit den Avantgarden im frühen zwanzigsten Jahrhundert als "moderne Architektur" bezeichnet, lässt sich nicht verstehen ohne einen Blick auf die Vorgeschichte zu richten, also auf die Bemühungen, die Architektur entsprechend den tiefgreifenden Veränderungen in Gesellschaft, Politik, den Wissenschaften und den ökonomischen Verhältnissen seit etwa dem Ende des 18. Jahrhunderts zu reformieren. Unter der Epoche der "Moderne" wird also im weiteren Sinn die Geschichte des Bauens, Planens und des Nachdenkens über Architektur seit der Aufklärung, dem Zeitalter der Industrialisierung und der Herausbildung der bürgerlichen Gesellschaften in Europa verstanden. Anhand exemplarischer Projekte, Ereignisse und Personen werden auch die (kultur-)geschichtlichen Bedingungen dieser Entwicklungen in die Darstellung einbezogen. Das Nachwirken der hier entwickelten Ideen und Techniken auf die gegenwärtige Architekturproduktion soll in der historischen Rückschau explizit mitbedacht werden.

 

Pflichtfach Bachelor Wintersemester 2013/14, PRO Master, Veranstaltung im POOL-Modell


  

Teilnahmeempfehlung: Tutorium

Die Themen der Vorlesung werden in einem begleitenden Tutorium vertieft. Für das Verständnis der Zusammenhänge architektonischer und allgemeiner soziokultureller Entwicklungen der Moderne (18. bis 21. Jahrhundert), die Bestandteil der Prüfung sind, ist der regelmäßige Besuch der Vorlesung unverzichtbar.

Tutoren:

Cand. arch. Sara Zorlu
Cand. arch. Fin Morten Ohlsen

 

Tutorium Montags, 18.30 Uhr
Ort: Seminarraum gtas

 

Prüfung: Schriftlich in Form einer dreistündigen Klausur am Ende des Sommersemesters